Aktuelle Zeit: 03.07.2020, 13:53

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




 Seite 6 von 8 [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 12:45 
Benutzeravatar

Registriert: 03.07.2008, 19:25
Beiträge: 251
Wohnort: Erkelenz
udo bendig hat geschrieben:
Moin
Ich dachte das es allgmein bekannt ist das Pheromone sowie Hormone im Wasser das Wachstum von Fischen behindert, in der ausreichenden konzentration!

Ich dachte aber das man nur mit WW dagegen steuern kann,
wenn O³ auch helfen kann finde ich es sehr gut.
Da ich O³ benutze :laie: !

Aber die Antwort bei welchen Redoxwert ich das erreichten kann steht ja noch aus!

Hallo,
genau so ist es :yesthumb:
hier mal was zum lesen
http://www.fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/93427/U12-M63-N00.pdf?command=downloadContent&filename=U12-M63-N00.pdf
Gruß Martin


Offline
  Profil Website besuchenPosition des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 13:01 

Registriert: 08.01.2009, 11:57
Beiträge: 135
udo bendig hat geschrieben:
Moin
Ich dachte das es allgmein bekannt ist das Pheromone sowie Hormone im Wasser das Wachstum von Fischen behindert, in der ausreichenden konzentration!

Ich dachte aber das man nur mit WW dagegen steuern kann,
wenn O³ auch helfen kann finde ich es sehr gut.
Da ich O³ benutze :laie: !

Aber die Antwort bei welchen Redoxwert ich das erreichten kann steht ja noch aus!


Hi Udo,

das lässt sich an keinem redoxwert festmachen. ebenso ist eine redoxgeführte regelung eines generators mumpitz, vor allem bei großen generatoren....

der redoxwert hängt von so vielen parametern und umfeldbedingungen ab wie: ph, temperatur, messkette, anströmung dieser, kh, gh, messumformer, usw, usf

das einzige was du als laie mit den hobbyzeugs misst sind hausnummern und allerhöchstens trends (zunehmender wert = gut - abnehmender wert = schlecht)

es gibt leider nicht mal in der industrie eine regelung, die zielgesteuert und sicher ist. in der industrie wird viel aufwand betrieben mit viel hochkonzentriert o3 rein und nachgeschalteter entozonisierung (welche sich messen und steuern lässt) sowie weitere nachgeschaltete filtrationen um eine keimfreiheit von ~ 700 mv zu erhalten. das wird dann aber mit hochwertigen messketten und messumformern gemessen, die regelmäßig fachmännisch gewartet werden.

und genau dieser zustand der nicht wirklichen regelbarkeit ist das problem der ozonisierung am koiteich. daher rate ich auch jedem eine dauerozonisierung lowdose, welche auf dauer gesehen gute sichtbare und auch messbare ergebnisse bringt. leider nicht von heute auf morgen, bevor sich alles eingespielt hat, die biologie, das wasser die fische sich auf alles eingeschossen hat, kann durchaus ein jahr vergehen.....es lohnt sich aber


.


Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 13:52 

Registriert: 28.06.2011, 11:52
Beiträge: 1646
Hallo ,

jedes System braucht unter Umständen ein Jahr , manchmal auch darüber hinaus , wenn keine ausreichenden Kenntnisse zum Teichmanagement bzw. zu den mechanischen und biologischen Vorgängen vorhanden sind .
Ist es so, daß bei einem eigentlich gut funktionierenden System, nach Ozonnachrüstung wegen z.B. Einfärbung des Wassers, ein Jahr vergehen kann bis alles wieder zufriedenstellend funktioniert ? Die großen Farmen in Japan arbeiten ja schon sehr lange mit Ozon in ihren Hälterungen . Das ist doch bekannt und muß nicht verschwiegen werden Markus , oder was meinst du mit " ihr schafft das ?"!

Gruß Stephan


Offline
  Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 14:15 

Registriert: 08.01.2009, 11:57
Beiträge: 135
Zitat:
Ist es so, daß bei einem eigentlich gut funktionierenden System, nach Ozonnachrüstung wegen z.B. Einfärbung des Wassers, ein Jahr vergehen kann bis alles wieder zufriedenstellend funktioniert ?


hääää wo habe ich das denn geschrieben? lese nochmal oben ;)

Zitat:
jedes System braucht unter Umständen ein Jahr , manchmal auch darüber hinaus , wenn keine ausreichenden Kenntnisse zum Teichmanagement bzw. zu den mechanischen und biologischen Vorgängen vorhanden sind .


ein teich mit biofilter etc. benötigt grundsätzlich mehr als ein jahr zum einfahren und aufbau einer stabilen biomasse, egal ob man kenntnisse davon hat oder nicht.


Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 15:47 

Registriert: 28.06.2011, 11:52
Beiträge: 1646
Hallo ,

ist es so, im Sinne von ob es so ist ? Holger .

Ein Wasserkörper braucht kein Jahr wenn alles richtig gemacht wird .

L.G.


Offline
  Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 15:48 

Registriert: 22.05.2011, 14:02
Beiträge: 415
koi-schmid hat geschrieben:
über was sich so manchmal gedanken gemacht wird ist schon echt hart.............. als ob die in japan so ein ge..... damit machen .......... nur weiter so...........ihr schafft das :yesthumb:



hi,

was unser koifreund schmid damit meint, so sehe ich das auch :laie: bin ausnahmsweise auf gleicher spur, das so ein geschiss mit ozon

in japan nicht veranstaltet wird. schaut euch doch mal die videos von den ponds in den glashäusern an wo die elterntiere und showtiere schwimmen,

kann mir nicht vorstellen das hier mit ozon gearbeitet wird, sondern nur mit großzügigen frischwasserzulauf.

schaut das ihr in euren teichen einen gleichmäßigen und ständigen frischwasser zulauf herstellt und dann lösen sich einige probleme von selbst.

nur der geruch von ozon , da wirste schon kirre im kopf, sollten nur leute einsetzen die davon genug ahnung haben, denn ich habe sie nicht :oops:

ist aber nur meine persönliche meinung.

es sind schon mehr koi durch ozon gehimmelt worden, als mancher glaubt.

gruß

thomas


Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 16:14 

Registriert: 17.07.2008, 10:25
Beiträge: 1243
Wohnort: 46397
kaikoi hat geschrieben:
Hallo ,

ist es so, im Sinne von ob es so ist ? Holger .

Ein Wasserkörper braucht kein Jahr wenn alles richtig gemacht wird .

L.G.


Dann klär uns mal bitte auf.
Bei mir hat es auch knapp 3 Jahre gedauert bis die Parameter stabil wurden.
Glaub nicht das ich ne Güllegrube habe ;)


Offline
  Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 16:37 

Registriert: 08.01.2009, 11:57
Beiträge: 135
Zitat:
kann mir nicht vorstellen das hier mit ozon gearbeitet wird, sondern nur mit großzügigen frischwasserzulauf.

schaut das ihr in euren teichen einen gleichmäßigen und ständigen frischwasser zulauf herstellt und dann lösen sich einige probleme von selbst.

nur der geruch von ozon , da wirste schon kirre im kopf, sollten nur leute einsetzen die davon genug ahnung haben, denn ich habe sie nic


nö, in japan wird eher mit chemikalien rumgemacht, wenn perm. frischwasser nicht ausreicht.........
das ist beides händelbarer und vor allem billiger dort ;)

die mengen an frischwasser ist hierzulande nicht bezahlbar. brunnen bohren ist zu 90 % keine alternative!


Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 16:55 

Registriert: 22.05.2011, 14:02
Beiträge: 415
holger_o hat geschrieben:
Zitat:
kann mir nicht vorstellen das hier mit ozon gearbeitet wird, sondern nur mit großzügigen frischwasserzulauf.

schaut das ihr in euren teichen einen gleichmäßigen und ständigen frischwasser zulauf herstellt und dann lösen sich einige probleme von selbst.

nur der geruch von ozon , da wirste schon kirre im kopf, sollten nur leute einsetzen die davon genug ahnung haben, denn ich habe sie nic


nö, in japan wird eher mit chemikalien rumgemacht, wenn perm. frischwasser nicht ausreicht.........
das ist beides händelbarer und vor allem billiger dort ;)

die mengen an frischwasser ist hierzulande nicht bezahlbar. brunnen bohren ist zu 90 % keine alternative!



hi,

sehe das nicht so, wer finanziell die möglichkeit hat für zigtausend euro hochwertige koi zukaufen, der kann auch im jahr ( z.b 30.000ltr teich ) für 2.000-3.000.- euro frischwasser zuführen,

gruß

thomas


Offline
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ozon und Hormone/Pheromone
BeitragVerfasst: 19.11.2013, 17:48 

Registriert: 08.01.2009, 11:57
Beiträge: 135
jo,

das wären dann evtl. 1 % der koihhalter oder 0,5 % der user hier ;)


Offline
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 Seite 6 von 8 [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach: